Wir leben Basisdemokratie

Graz – City of Resign 2.0

Vor ziemlich genau einem Jahr kam es in Graz zu einer Ausweitung der Alkoholverbotszone. Schon damals kritisierte die Piratenpartei Steiermark (die damals noch in den Kinderschuhen steckte) die nagelsche Verbotspolitik in einer Presseaussendung.

Die jüngsten Ereignisse in Graz sorgen bei uns erneut für unverständliches Stirnrunzeln und Kritik an der Grazer Stadtpolitik. Graz hat sich über die Zeit in eine Stadt entwickelt die sich auf der einen Seite scheinheilig Stadt der Menschenrechte nennt und auf der anderen Seite in Sachen Verbote im öffentlichen Raum ihresgleichen sucht.

PavillonSo wurde beispielsweise erneut der Pavillon im Grazer Stadtpark vergittert. In einem älteren Artikel der Kleinen Zeitung wurde das damals damit gerechtfertigt, um „ungebetene Dauergäste“ fernzuhalten. Doch sind wir alle Bürger dieser Stadt und haben ein Recht auf Freizeitgestaltung im öffentlichen Raum. Der Pavillon ist nun mal nicht groß genug, dass alle 265.000 Grazer ihre Freizeit darin verbringen können.

Da wundert es nicht, dass unlängst am 30.April auch die Verbotswache aufgestockt wurde. Wie sollen sonst alle die zahlreichen Freiheitseinschränkungen überwacht werden? Sogar auf der Website der Stadt Graz spricht man dreist von Überwachung (!) durch die Ordnungswache.

„[…] Bereits am 2. Mai werden die „Neuen“ erstmals ihren Dienst im öffentlichen Raum versehen und die bewährte Truppe der „Alten“ so verstärken, womit bis zu 1.000 Überwachungsstunden pro Woche geleistet werden können […]“

Die Position der Piratenpartei Steiermark zur Ordnungswache ist klar:

„Die Piratenpartei spricht sich für eine Abschaffung der Ordnungswache aus. Die eingesparten Kosten sollten zur Unterstützung der Exekutive eingesetzt werden.“

Warum die Piratenpartei die Abschaffung fordert? Erst letztes Jahr wurde die Ordnungswache unter das Kommando des Grazer Parkraum Service (GPS) gestellt. Dieses Unternehmen ist zwar im Besitz der Stadt Graz, doch kann eine Teilprivatisierung der Parkraumüberwachung in Zukunft nicht ausgeschlossen werden. Damit würde eine Privatisierung der öffentlichen Sicherheit einhergehen, was entschieden abzulehnen ist.

Weiters untergräbt eine Ordnungswache das Gewaltmonopol des Staates, womit eine weitere Aushöhlung des Rechtsstaats einhergeht. Öffentliche Sicherheit gehört nicht in die Hände von Ordnungswächtern oder Bürgerwehren.

Wie schon Benjamin-Franklin erkannte: „Freiheit stirbt mit Sicherheit“. Darum wird die Piratenpartei Steiermark weiterhin gegen den Überwachungs- und Verbotswahn  in Graz eintreten!
Florian Lammer,
Mitglied des Landesvorstands

Kommentare

3 Kommentare zu Graz – City of Resign 2.0

  1. extranjero meinte am

    Wo genau führt das zu einer Untergrabung des staatlichen Gewaltmonopols? Finde keinerlei Befugnisse gewaltsam einzuschreiten, zumal es sich um eine Überwachung der Verwaltung handelt. Denke mal, dass im Falle einer sich abzeichnenden Gewalttat die Beiziehung der Exekutive Pflicht ist ungeachtet des Buergerechts auf Nothilfe.

  2. Presidente meinte am

    Alles fängt klein an. Die Ordnungswache ist ein Richtungsentscheid polizeiliche Aufgaben an andere Unternehmen auszulagern. Darum warnen wir vor einem möglichen nächsten Schritt: privatisierung der öffentlichen Sicherheit.

  3. extranjero meinte am

    Denke mal, dass des Bürgermeisters Schergen das Bundesgesetz nicht zu verändern mögen.
    Also mal derzeit eher Panikmache als sachdienlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Weitere Informationen

Einwendung zum FläWi 4.0

Zum Newsletter anmelden

Folge uns auf Facebook

Genau wie wir pocht auch der Verein Pro Bim Graz immer wieder auf den #Straßenbahnausbau.

Nicht nur, dass das 'Nadelöhr' in der Herrengasse durch einen Ausbau dringend beseitigt gehört, auch sonst bietet die #Bim viele Vorteile gegenüber dem #Busverkehr: http://probimgraz.info/1134351-e-busse-sind-kein-ersatz-fuer-den-tram-ausbau/

Doch was ist deine Meinung?
... weiterleseneinklappen

Auf Facebook anzeigen